A - | A | A +

WAFFEN ROTHE FLINTENPOKER

Ausschreibung des WAFFEN ROTHE FLINTENPOKER

Es gilt das Regelwerk ISSA - Shootoff, soweit nicht nachstehend Besonderheiten geregelt sind.


Wertungsklassen, zugelassene Waffen:
- siehe Regelwerk ISSA Shootoff - siehe Regelwerk ISSA - Shootoff
3.1.3.1.1.3, Shotgun self loader, open
3.1.3.1.2.3, Shotgun  pumpgun/lever action open
3.1.3.1.3.3, Shotgun single, any gun

Zeitraum: 
18.3 ab 16 Uhr, 19.3.2016 von 08:00 bis 17 Uhr, Sonntag 11:30 - 14 Uhr- 
nach Standverfügbarkeit (in den Pausen des Hauptmatches.)

Startgeld, Einsatz:
Der Schütze kauft beliebig viele Tickets (Preis pro Ticket 2 Euro). Er bekommt für die bezahlte Anzahl Tickets  (=mit Quittungsvermerk freigemachter Eintrag auf einem Scoresheet-Durchschreibesatz). Ein Euro davon ist sein Einsatz und geht als Gewinn an den Sieger. Sollten bereits bezahlte Runs nicht geschossen werden, erhält der Schütze gegen Rückgabe des Tickets sein Geld zurück.

Munition:
Der Schütze erhält - solange der Vorrat reicht - am Samstag und Sonntag, wenn er diese für den Wettkampf benutzen möchte, vom Sponsor WAFFEN ROTHE, Tim Rothe, zur Verfügung gestellte Munition. Die Benutzung der Sponsormunition ist nur bei Repetierflinten obligatorisch, sonst freigestellt.

Startposition:
- Waffe:
Die Waffe wird mit freiem Patronenlager abgelegt, die Sicherung muss nicht betätigt sein. Gefüllte Magazine und Patronen in und an der Waffe sind erlaubt (Option 2).
- Schütze:
Schütze befindet sich in beliebiger Position in der Startbox und berührt  mit mind. 1 Finger jeder Hand eine von zwei markierten Positionen mit Blickrichtung zum Timer.

Ablauf: (Reihenfolge ist einzuhalten, solange nicht der RO anders kommandiert!)
1. Der Schütze meldet sich mit Waffe (in Transportposition), Munition und Ticket (ein oder mehrere) beim RO und gibt die Wertungsklasse seiner Wahl bekannt. 
Der Schütze kann, auch wenn er mehr als 3 Tickets hat, nur bis zu 3 Runs in Folge schießen, wenn sich andere Mitbewerber mit Tickets bis zu seinem Standeinnehmen zum 1. Run wettkampfbereit anmelden (Vorlage Ticket beim RO/Helfer). Erneutes Anmelden ist nach dem dritten Run und der Unterzeichnung für die absolvierten Runs auf dem Scoresheet möglich.
2. Auf das Kommando des RO („Stand einnehmen" oder „shooter in the box“) nimmt der Schütze den Stand ein. 
3. Auf das Kommando des RO („Laden und fertig machen“ oder „load and make ready“) bringt der Schütze die Waffe in die „Startposition/Startcondition“ und meldet dem RO Bereitschaft („Schütze bereit“ oder „shooter ready“).
4. Nach dem Kommando des RO („Durchgang ausführen“ oder „Make your run“) nimmt der Schütze selbständig die Startposition ein (Rücken zum Ziel, Blick zur Kamera), aktiviert den Timer, begibt sich zur Waffe, nimmt diese auf und beschießt die Ziele (Freistil).
5. Nach Abgabe der Anzahl von Schüssen, die der Anzahl der Ziele plus einem zusätzlichen Schuss entspricht, wird die Zeit gemessen. Danach zeigt  der Schütze auf Kommando des RO („Entladen, Waffe leer vorzeigen“ oder „upload weapon, show clear“) die leere Waffe dem RO.
6. Die Waffe wird dann - erst und nur - auf Kommando des RO ("Waffe ablegen" oder "gun on the table") geöffnet, nicht notwendig entladen, abgelegt.
7. a) Der Range-Officer gibt die Zeit zwischen Timeraktivierung und dem letzten Schuss bekannt und trägt diese in das Scoresheet ein.
7. b) eventuell: Wenn der Schütze einen weiteren Run machen möchte hat er dies dem RO jetzt anzuzeigen. Wenn dem RO das Ticket bereits vorliegt, wird der Ablauf - nach Kommando des RO -  an Punkt 3 auf Kommando des RO ("Laden und Fertigmachen" oder  "load and make ready") fortgesetzt.
8.  Hat der Schütze seine Runs beendet, entlädt er die Waffe und schlägt - bei Mehrladerflinten - die Waffe auf Kommando des RO ("Abschlagen" oder "Hammer down") ab und stellt durch auf Kommando des RO ("Waffe öffnen" oder "open your gun") durch Öffnen der Waffe Sicherheit her (Sicherung muss nicht eingelegt werden, Bei Mehrladerflinten wird das Einlegen einer Safety-Flag empfohlen).
9 Danach unterschreibt der Schütze für einzelne oder alle Runs auf dem Scoresheet (Original bleibt beim RO, Schütze erhält den Durchschlag) und räumt mit der geöffneten Waffe (in Transportposition) den Stand.

Wertung:
Der Schütze kommt in die Wertung wenn er - laut Timerzählung - genau die vorgeschriebene Anzahl von Schüssen (nicht weniger und nicht mehr)  abgegeben hat und alle Ziele getroffen sind (Stahl muss fallen). Es ist ein Schuss mehr abzugeben, als Ziele vorhanden sind. Zählt der Timer nicht die vom RO festgestellte Anzahl, erhält der Schütze einen Reshoot.

Wertungsarten:
Es gibt jeweils pro Kalendertag eine Gesamtwertung in der jeweiligen Wertungsklasse. Die Zeiten sollen während des Wettkampfs zeitnah für alle Mitbewerber bekannt gemacht werden. Die schnellste Zeit von der Timeraktivierung bis zum letzten Schuss von allen geschossenen Runs gewinnt.

Besonderheiten:
Der Matchdirektor kann Boni für ältere Schützen oder Schützen mit vergleichsweise eingeschränkter Beweglichkeit gewähren. Boni müssen vor dem ersten Run bekanntgegeben werden. Als Boni kommen beispielsweise in Betracht Zeitgutschriften und/oder alternative Startpositionen. Das Erlauben von Mehrschüssen als Bonus ist ausgeschlossen.